Ein «juedisches» Maezenatentum fuer moderne franzoesische Kunst? : Das Fallbeispiel der Nationalgalerie im Berlin der wilhelminischen Aera (1882-1911) - Eine kultur- und sozialhistorische Studie, Hardback Book

Ein «juedisches» Maezenatentum fuer moderne franzoesische Kunst? : Das Fallbeispiel der Nationalgalerie im Berlin der wilhelminischen Aera (1882-1911) - Eine kultur- und sozialhistorische Studie Hardback

Description

Im Jahre 1896 erwarb die Nationalgalerie in Berlin als erstes Museum einer europaischen Metropole - noch vor Paris - Werke der franzosischen Impressionisten. Ihr Direktor Hugo von Tschudi setzte sich damit bis zu seiner Demission 1909 uber die wilhelminische Kunstdoktrin wie auch die deutsch-franzosische «Erbfeindschaft» hinweg. Die Motive der Mazene, die diese Werke stifteten, blieben bislang weitgehend unerforscht. Diese interdisziplinare Studie zeigt neue Erklarungsmuster fur das Kunstmazenatentum im wilhelminischen Berlin auf. Die Autorin dekonstruiert uberzeugend bisherige Thesen, die sich vor allem auf die judische Herkunft der Mazene und ein oppositionell gesinntes Burgertum beriefen.
Diese Studie wurde mit dem Dissertationspreis der Deutsch-Franzosischen Hochschule ausgezeichnet.

Information

  • Format: Hardback
  • Publisher: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissen
  • Publication Date:
  • ISBN: 9783631648643

£70.95

£58.45

 
Free Home Delivery

on all orders

 
Pick up orders

from local bookshops